SCHWARZE WÄSCHE WASCHEN:
SO GEHT’S RICHTIG

Schwarz ist und bleibt der Liebling der Modewelt. Die Farbe wirkt immer elegant und zeitlos. Zudem ist Schwarz nicht so anfällig für Flecken und Verfärbungen wie weiße Wäsche, dennoch sollten Sie beim Waschen ein paar Dinge beachten. Denn das größte Problem bei schwarzer Wäsche ist das Ausbleichen. Wird sie falsch gewaschen, verliert schwarze Wäsche mit jedem Waschgang an Farbkraft. Das Ergebnis? Ihr schwarze Kleidung wirkt mit der Zeit fahl und irgendwie abgetragen.

Doch bevor sie jetzt buchstäblich Schwarz sehen – es gibt gute Nachrichten: Mit der korrekten Pflege steht einer langen Lebensdauer Ihrer schwarzen Textilien nichts im Wege. In unserem Ratgeber erfahren Sie, worauf Sie bei dem Waschen von schwarzer Wäsche besonders achten sollten.

Das Wichtigste auf einen Blick:

  • Schwarze nie mit heller Wäsche zusammen waschen
  • Die Waschtemperatur hängt nicht von der Farbe, sondern dem Material ab
  • Wichtig: Kein Vollwaschmittel benutzen, da die meisten Bleichmittel enthalten
  • Um die Lebensdauer zu verlängern, können Sie Ihre Kleidung mit Färbemittel wieder schwarz färben
  • Die Wäsche im Schatten oder Maschinell trocknen lassen, da Sonne die Farbe ausbleichen lässt.

 

 

SCHWARZE WÄSCHE WASCHEN: DIE 9 WICHTIGSTEN TIPPS

Wir haben die neun wichtigsten Tipps für das richtige Waschen schwarzer Wäsche für Sie zusammengestellt. Wir verraten Ihnen, wie Sie dunkle Kleidungsstücke auch bei häufigem Waschen vor einem schnellen Ausbleichen schützen und welche Hausmittel sich beim Waschen schwarzer Wäsche wirklich bewährt haben.

  1. Schwarze Wäsche immer separat waschen

Bevor es überhaupt in die Nähe der Waschmaschine geht, sollten Sie Ihre schwarze Wäsche zunächst von den helleren Textilien trennen. Dunkle Wäsche sollten Sie nämlich niemals zusammen mit heller Wäsche in die Maschine geben. Das schützt nicht nur Ihre schwarze Wäsche, sondern auch die andere Kleidung. Denn dass dunkle Textilien während des Waschgangs Farbpartikel verlieren, lässt sich nie ganz verhindern. Würden Sie also hell und dunkel zusammen waschen, könnte es auf den hellen Stücken zu Grauschleiern und unschönen Verfärbungen kommen. Also heißt es erst einmal die Wäsche zu sortieren. Das muss aber nicht bedeuten, dass Sie ausnahmslos nur Schwarz in eine Wäsche geben können. Es spricht nichts dagegen andere dunklen Kleidungsstücke, z. B. in Dunkelblau, Dunkelgrau oder auch Dunkelgrün mit Schwarz zusammen zu waschen.

  1. Achten Sie immer auf das Pflegeetikett

Ist die schwarze Wäsche sortiert, sollten Sie unbedingt einen Blick auf das Pflegeetikett werfen. Anhand der Symbole können Sie erkennen, um welche Materialzusammensetzung es sich handelt und welche Waschtemperatur dafür empfohlen wird. Außerdem sehen Sie hier ob ein Teil getrocknet werden darf oder ob gegebenenfalls nur Handwäsche empfohlen wird. Die Hinweise des Pflegeetiketts zu beachten, schützt auch beim Waschen von schwarzer Wäsche vor unliebsamen Überraschungen.

  1. Bei wieviel Grad soll ich schwarze Wäsche waschen?

Bei welcher Temperatur Sie Ihre schwarzen Kleidungsstücke waschen sollten, hängt weniger von der Farbe als vielmehr vom Material ab. Grundsätzlich gilt aber, dass schwarze Wäsche nicht zu heiß gewaschen werden sollte. Das greift die Farbe in den Fasern an und die Wäsche bleicht schneller aus. Wir empfehlen Ihnen eine Waschtemperatur von 30 bis 40 Grad. Handtücher oder Bettwäsche aus Baumwolle können Sie zwar theoretisch auch in die Kochwäsche geben, ohne dass das Material Schaden nimmt, einem schönen Farbglanz ist es aber nicht zuträglich. Feine Stoffe wie Seide oder auch Wolle sollten Sie sowieso nie wärmer als 30 Grad waschen. Hier ist eventuell sogar die Handwäsche besser geeignet.

  1. Gibt es ein richtiges Waschprogramm für schwarze Wäsche?

Neben der Waschtemperatur richtet sich auch das Waschprogramm nach der Art des Stoffes. Schwarze Textilien aus Baumwolle oder Leinen sind relativ pflegeleicht und können in der Regel im Normalwaschgang gewaschen werden. Empfindliche Stoffe wie Wolle und Seide brauchen dagegen eine besonders sanfte Behandlung. Diese Teile sollten Sie immer im Schonwaschgang waschen. Noch ein Tipp: Damit Ihre schwarze Wäsche nicht schnell ausbleicht, sollten Sie schwarze Textilien grundsätzlich so kurz wie möglich und nur bei einer geringen Schleuderdrehzahl waschen. Wir empfehlen hinsichtlich Schleudern maximal 600 bis 800 Umdrehungen.

  1. Welches Waschmittel ist für schwarze Kleidung geeignet?

Damit Ihre schwarze Textilien nicht verblassen, ist die Wahl des richtigen Waschmittels besonders wichtig. Hier lautet die Devise: Bitte kein Vollwaschmittel! Denn die meisten Vollwaschmittel enthalten Bleiche, die schwarze und farbige Wäsche angreift. Ein Color- oder Feinwaschmittel ist da schon schonender. Noch besser für schwarze Wäsche geeignet sind spezielle Waschmittel für dunkle Farben, die die Farbfrische länger erhalten. Und auch die Konsistenz spielt eine Rolle: Im Gegensatz zu Waschmittel in Pulverform, kann ein Flüssigwaschmittel nämlich keine hellen Rückstände auf Ihrer schwarzen Wäsche zurücklassen.

Für den Fall, dass sich auf Ihrer schwarzen Kleidung helle oder bunte Applikationen oder Verzierungen befinden, können Sie zu sogenannten Schutz- oder Farbfangtücher greifen, die Sie einfach mit in die Waschtrommel geben. Diese Tücher fangen überschüssige Farbpartikel auf, die sich beim Waschen lösen und verhindern so, dass helle einen Grauschleier bekommen.

  1. Und jetzt? Was tun bei hellen Streifen auf schwarzer Wäsche

Wie oben schon erwähnt, ist Waschpulver nur bedingt für schwarze Wäsche geeignet. Denn manchmal bleiben Waschmittelrückstände nach dem Waschen in Form von hellen Streifen auf der Oberfläche zurück oder können sich in Falten absetzen. Diese Streifen sind zwar ärgerlich, aber zum Glück nicht weiter schlimm. Sie können sie einfach sanft ausbürsten. Damit die Streifen Sie gar nicht erst stören, hilft es alle Kleidungsstücke vor dem Waschen auf links zu ziehen. Auch ein zusätzlicher Spülgang während des Waschens beugt den hellen Überresten vor.

  1. Wie bekomme ich meine Kleidung wieder schwarz?

Mit gewissenhafter Pflege können Sie die Lebensdauer Ihrer schwarzen Wäsche zwar deutlich verlängern, völlig verhindern lässt sich das Verbleichen der schwarzen Farbe aber leider nicht. Das muss aber nicht heißen, dass dann der Zeitpunkt gekommen ist, sich von einem Lieblingsteil zu trennen. Textilfärbemittel ist eine gute Möglichkeit, um Ihrer schwarzen Kleidung neue Farbfrische einzuhauchen. In der Regel können Sie diese Färbemittel einfach per Waschmaschine anwenden und Ihre schwarze Wäsche so unkompliziert nachfärben. Aber: Nicht alle Materialien sind für diese Prozedur geeignet. Achten Sie daher bitte immer genau auf die Gebrauchsanweisung.

Darüber hinaus gibt es auch noch ein Hausmittel, mit dem Sie schwarzer Wäsche einen Frischekick geben können: Kaffee. Der enthält natürliche Farbstoffe, die ausgeblichenes Schwarz temporär auffrischen können. Wie das funktioniert? Weichen Sie die Textilien über Nacht in einer Mischung aus Kaffee und Wasser ein. Am nächsten Tag einfach mit viel Wasser gut ausgespült, um alle Kaffeerückstände aus dem Gewebe zu entfernen.

  1. Das müssen Sie beim Trocknen von schwarzer Wäsche beachten

Vorausgesetzt das Material lässt es zu, können Sie Ihre schwarze Wäsche problemlos in den Trockner geben. Die entsprechenden Hinweise finden Sie im Pflegeetikett. Für die Farbe ist das mechanische Trocknen unbedenklich. Wenn Sie ganz sichergehen wollen, wählen Sie ein kurzes Trockenprogramm – damit kann nichts schief gehen. Ganz anders sieht es da beim Trocknen von schwarzer Wäsche in der Sonne aus. Das sollten Sie definitiv vermeiden. Die UV-Strahlen der Sonne lassen die schwarze Farbe extrem schnell ausbleichen. Wenn Sie schwarze Wäsche an der Luft trocknen möchten, hängen Sie sie am besten immer in den Schatten.

  1. Hausmittel zur Pflege schwarzer Wäsche: Essig und Pfeffer

Geringe Waschtemperaturen schonen zwar Farbe und Gewebe, sie können aber einen nicht ganz so schönen Nebeneffekt haben. Wenn Sie bei geringer Temperatur waschen, kann es passieren, dass nicht alle Bakterien entfernt werden. Das führt dazu, dass die Kleidung manchmal nicht ganz so frisch riecht, wie Sie es sich wünschen würden. Doch keine Sorge, gegen das „Müffeln“ gibt es ein bewährtes Hausmittel, das dem Geruch sofort ein Ende bereitet. Fügen Sie Ihrer schwarzen Wäsche beim Waschen einfach eine halbe Tasse Essig zu. Denn Essig bietet Ihnen gleich zwei positive Eigenschaften: Er erhält die Farbe und tötet Bakterien in der Wäsche ab.

Ein weiterer Tipp für die Pflege schwarzer Wäsche ist Pfeffer. Schwarzer Pfeffer wirkt wie ein natürlicher Schutz gegen Grauschleier. Geben Sie eine geringe Menge des gemahlenen schwarzen Pfeffers der Wäsche hinzu und waschen Sie danach die Wäsche wie gewohnt auf niedriger Temperatur.