Wellensteyn Jacken waschen

Funktionsjacken – die richtige Reinigung und Pflege

Funktionsjacken bieten optimalen Schutz vor Wind und Regen. Das Geheimnis dahinter: die Membran. Das ist eine mit dem Oberstoff verklebte Schicht aus Kunstfaser, zum Beispiel aus Polyurethan, die von außen für Wasser und Wind undurchlässig ist, gleichzeitig aber Wasserdampf (Schweiß) von innen nach außen durchlässt. Diese Atmungsaktivität sorgt dafür, dass man nicht ins Schwitzen kommt – und zwar nicht nur bei typischen Outdoor-Aktivitäten. Denn wer die Vorzüge und den Tragekomfort von Funktionsjacken kennt, möchte auch im Alltag nicht mehr auf sie verzichten. Nur gut, dass die Modelle von Herstellern wie Wellensteyn und Fuchs Schmitt mittlerweile stadt-, alltags- und businesstauglich sind – und deshalb längst auch abseits von Trekkingpfaden zum Einsatz kommen. Bei häufigem Tragen bleibt Schmutz natürlich nicht aus. Früher oder später stellt sich also jedem Funktionsjacken-Besitzer die Frage: Wie reinige ich die High-Tech-Jacken?

Herren Funktionsjacke von Wellensteyn waschenWellensteyn Damen-Funktionsjacke - Waschanleitung

Funktionsjacken waschen

Keine Angst vor der Technik! Das Waschen von Funktionsjacken ist ein leichtes Spiel. Eine regelmäßige Reinigung ist sogar notwendig, damit die Poren der Membran frei bleiben und Schmutzpartikel das technische Material nicht zerfressen.Der erste Griff ist jener auf das Pflegeetikett. Dieses ist meist in der linken Seitennaht oder in einer der Innentaschen der Jacke zu finden. Es verrät Ihnen auf einen Blick, ob und wie Sie Ihre Jacke waschen dürfen. Nur in seltenen Fällen muss eine Funktionsjacke in die Reinigung. Ist das Waschen erlaubt, dann ist es auf jeden Fall immer einer chemischen Reinigung vorzuziehen.Die meisten Funktionsjacken lassen sich problemlos bei 30 oder 40 Grad waschen. Wählen Sie dafür ein flüssiges Feinwaschmittel ohne Weichspüler. Dieser lässt die Fasern der Membran nämlich aufquellen und macht sie damit kaputt. Das Waschmittel bitte sparsam dosieren, sonst setzt es sich in den Poren der Membran ab. Im Fachhandel wird auch spezielles Waschmittel für Funktionskleidung angeboten. Dieses empfiehlt sich bei wasserdichten Jacken, also Membranjacken mit verschweißten Nähten.

Vor dem Waschen sollten Sie alle Reißverschlüsse und Taschen schließen und die Jacke auf die linke Seite drehen. Dann wählen Sie ein Pflegeleicht-Programm mit hohem Wasserstand und waschen die Membranjacke am besten separat, damit der Stoff gut durchgespült wird. Die Schleuderzahl darf dabei nur maximal 600 bis 800 Umdrehungen betragen. Um unnötige Knitter zu vermeiden, sollten Sie die Funktionsjacke nach dem Waschen so schnell wie möglich aus der Maschine nehmen und zum Trocknen auf einen Bügel hängen. Wählen Sie dazu einen schattigen Platz, denn die aggressiven UV-Strahlen der Sonne können die Fasern zerstören. Funktionsstoffe trocknen sehr schnell. Es dauert also nicht lange, bis Sie das gute Stück wieder tragen können. Ist der Trockner laut Pflegeetikett erlaubt, dann rein mit der Jacke in den praktischen Helfer – allerdings nur auf niedriger Stufe. Eine kurze Behandlung im Trockner wird von vielen Herstellern sogar empfohlen, da sie eine bestehende Imprägnierung reaktivieren kann. Der gleiche Effekt kann durch Bügeln erzielt werden. Dabei sollte die Temperatur aber 110 Grad nicht überschreiten; das entspricht dem Bügeleisenzeichen mit einem Punkt.

DO:
  • Regelmäßig waschen, je nach Häufigkeit des Tragens
  • Nur wenig flüssiges Feinwaschmittel benutzen und gut durchspülen
  • Bei 600 bis 800 Umdrehungen/min schleudern
  • Im nassen Zustand imprägnieren
DON‘T:
  • Weichspüler benutzen – er lässt die Fasern aufquellen.
  • Membranstoffe in der Sonne trocknen – UV-Strahlung ist zu aggressiv.
  • Starkes schleudern in der Maschine – kann zu Haarrissen im Material führen.

Funktionsjacken imprägnieren

Sobald Wasser nicht mehr vom Oberstoff abperlt, wird von den Herstellern eine Nachimprägnierung empfohlen. Als Faustregel gilt: Nach jeder dritten Wäsche nachimprägnieren. Imprägniert werden Funktionsjacken entweder mit einem speziellen Imprägnierungs-Waschmittel in der Waschmaschine oder mit einem Spray. Dabei ist die Sprüh-Imprägnierung die bessere Wahl, denn das Waschmittel imprägniert auch die Innenseite der Jacke, was die Atmungsaktivität beeinträchtigen kann. Eine Sprüh-Imprägnierung lässt sich einfach, gezielt und gleichmäßig auftragen. Sprühen Sie die Jacke am besten im feuchten Zustand ein, dann können sich die Moleküle besser verteilen. Ist der Einsatz eines Wäschetrockners laut Pflegeetikett erlaubt, dann fördert ein kurzes Antrocknen darin die Aktivierung der Imprägnierung.